Bild der Woche

Artikel der Woche

In den letzten Monaten wurde in Österreich die Sozialpartnerschaft wiederholt als Zwangssystem bezeichnet; ihre Finanzierung erfolgt durch den Staat. Auch das entspricht einem neoliberalen Denken. Denn der Markt wird hier in Kontrast zu dem Staat gestellt. Die beliebte Scheinfrage lautet: Wollen Sie mehr Markt oder mehr Staat? Dabei wird im neoliberalen Glauben der Staat als Zwang gedacht; wer hingegen auf dem Markt agiert, macht dies immer freiwillig. Der Markt sei ein Hort der Freiheit. Gewerkschaften sind aber keine freiwilligen Zusammenschlüsse, sondern Organisationen, die gegen den Markt gerichtet sind.
 
Ansicht

Sanders hinterfragt Clintons Verbindungen zu Goldman Sachs

Sanders trifft damit bei Clinton einen wunden Punkt, wenn er bei einem Auftritt vor mehr als 5000 Menschen in Syracuse, NY, konstatiert: »Man kann nicht für die arbeitenden Familien und die Mittelklasse eintreten und kämpfen, wenn man von den Interessen des großen Geldes abhängig ist.« Viele Millionen der sogenannten Super PACS, auf die Sanders komplett verzichtet, kommen für Clinton von der Wall Street. PACS sind »Political Action Committees«, also Lobbygruppen zur Unterstützung von Kandidaten.

Konstantin Weckers heutiger Blogeintrag:

Konstantin Weckers heutiger Blogeintrag:

Liebe Freunde,
die Solidarität der griechischen Bevölkerung den Flüchtlingen gegenüber ist beispielhaft für den Teil Europas, der von einer krankhaften Fremdenfeindlichkeit erfasst worden ist.
Aber während die Türkei mit Milliardengeschenken bedacht wird, wird Griechenland wirtschaftlich systematisch zu Grunde gerichtet.
Die Folgen der Sparpolitik fressen sich immer tiefer in die Gesellschaft. Die Wirtschaft ist am Boden, Menschen leben auf der Straße. Von den jungen Leuten hat kaum noch einer einen bezahlten Job. Niemand hier hat von den internationalen Programmen auch nur einen Cent gesehen.

War es das was Sie wollten, Herr Schäuble?

Bernie Sanders go for President 2016

"Warum die Agenda 2010 als Erfolg begriffen wird, ist mir ein Rätsel"

    
14. März 2013 Sozialrichter Jürgen Borchert
   
"Warum die Agenda 2010 als Erfolg begriffen wird, ist mir ein Rätsel"
 
Die Agenda 2010 hat Deutschland verändert, Ökonomen sagen: zum Guten. Doch sie hat Millionen Menschen vom normalen Leben ausgeschlossen. Hat die Bundesrepublik überhaupt noch eine soziale Marktwirtschaft? Wir haben Jürgen Borchert gefragt, der beim Verfassungsgericht eine Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze durchsetzte.
 
Von Hans von der Hagen
 

Europa ist so tief gespalten wie unmittelbar vor dem Ausbruch des ersten Weltkrieges

"Europa ist so tief gespalten wie unmittelbar vor dem Ausbruch des ersten Weltkrieges. Das Vermögen ist in den Händen von einigen Wenigen konzentriert, während 22 Mio. Menschen arbeitslos und 60 Mio. armutsbetroffen sind, während die Lebensbedingungen bis in die Mittelschicht erodieren. Der neoliberale Kapitalismus rast als Heuschreckenschwarm um die Welt, vernichtet Lebensbedingungen für viele und schafft Profit für wenige.

Ulrich Schneider im Interview "Die herrschende Elite lebt in einem Rausch"

Ulrich Schneider ist Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtverbandes und brachte mit diesem und einer Reihe anderer Organisationen gerade einen Armutsbericht heraus, der bundesweit für Furore sorgte. Im Interview mit Thomas Leif beklagt er eine Verdrängung des Armutproblems.

Thomas Leif: Armut wird meist nur wahrgenommen, wenn sie sichtbar ist. Sind die Obdachlosen die wahren Armen?

 

 

Ulrich Schneider im Gespräch mit Thomas Leif

ohne Worte...

italia  genova impressione
Berlin  Kapitalismus Abschalten
eine Partie Schach und mal kein Internet
Asylbewerber Hungerstreik am Brandenburger Tor
Coachingzone Fußball bei seinen Wurzeln
Berlin Gentrifizierung geschützte Grünanlage was kümmert es
Tiroler Humor
Naturgesetz demokrafischer Wandel nur noch alte Leute Fragezeichen.jpg
Berlin Hautpstadt der Moderne und des make Money
Flüchtlinge Willkommen
Ehrenbürgerin sollte sie sein es lud sie nur noch niemand ein
eine erstaunliche Ausstellung
dem Frieden eine Chance
Kinder sind unsere Zukunft
eins zwei drei
mei kleines Haus mei kleiner Garten mei kleines Glück
Für die soziale Gerechtigkeit
gauck zum gefallen
lauschige museumsnacht.jpg
IMG_4765.JPG
1 aus der Reihe "Schnappschüsse"
2 aus der Reihe "Schnappschüsse"
3 aus der Reihe "Schnappschüsse"
4 aus der Reihe "Schnappschüsse"
 5 aus der Reihe "Schnappschüsse"
 6 aus der Reihe "Schnappschüsse"
7 aus der Reihe "Schnappschüsse"

WEB-Tipp

 

monatliches Archiv